Argumente gehen den regierenden und ihren Medienschergen aus. Darum kommt immer mehr die Zensurkeule ins Spiel. Meinten wir das nicht überwunden zu haben?

Marco Caimi

Politiker, Geld-Eliten und ihre mit ihnen verbandelten Lobbyisten können nur gut überleben, wenn ihr Herrschen und Wirken nicht kritisiert wird. Die etablierten Medien, die sogenannten MSM (Main Stream Medien oder auch Main Stream Merdien…) sind schon längst nicht mehr unabhängig und haben dadurch ihren kritischen Biss durch einen zahnlosen Mund ersetzt. Damit sind sie auch keine Gefahr mehr für die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie schreiben und rapportieren nach dem Motto: «Ich beiss nicht die Hand, die mich füttert.» 

Hinzu kommt als entscheidender Faktor für die manipulative Information weiter Bevölkerungsteile: Die MSM haben schon seit geraumer Zeit die Methoden der repetitiven Indoktrination und einseitigen Meinungsmache aufgegriffen und, wie gerade in Zeiten von Corona ersichtlich ist, sind im Begriff, diese zu perfektionieren. Das kann solange gut gehen wie es keine andere kritischen Medien, Personen oder Gruppierungen gibt. Diese existieren aber inzwischen, man spricht von einer Gegenöffentlichkeit. Die Herrschenden erkennen unterdessen glasklar die Gefahr, dass ihnen Monopol und Manipulation über die Meinungsbildung entgleitet. Die kritischen Online-Medien nehmen sie ihnen aus der Hand.

Norbert Häring, der Herausgeber eines solchen kritischen Internet-Blogs hat am 11. Juni 2020 veröffentlicht:

«Die EU verspricht, Zensur und Meinungskontrolle zu intensivieren: Die EU-Kommission und der Hohe Vertreter (!) haben am Mittwoch 10. Juni per Presseerklärung eine Bewertung ihrer bisherigen Massnahmen zur Bekämpfung von nicht autorisierten Informationen und Meinungen im Zusammenhang mit Corona abgegeben und ihre Pläne für das weitere Vorgehen vorgestellt. Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten das im März eingefordert, denn es kam gehäuft vor, dass in den Medien, insbesondere den Digitalen, Informationen und Meinungen zum Corona-Virus publiziert wurden, die nicht mit den offiziellen Daten und Einschätzungen übereinstimmen. Auch seien immer wieder Informationen und Sichtweisen aus dem Ausland von den Bürgern im EU-Raum abrufbar gewesen, heisst es in der Presseerklärung.»

Wenn Sie meinen, das wären nur leere Drohungen – weit gefehlt. Youtube macht ernst, nicht nur mit einem ersten Strike beim Caimi-Report als wir uns erlaubt haben, den aktuellen COVID19-Impfstatus auszuleuchten. Youtube hat seine Richtlinien nochmals verschärft. Der SPIEGEL, das einstige seriöse Nachrichtenmagazin aus Hamburg, hat am 10. Dezember begeistert über die massenhafte Zensur berichtet. Das ist die feine Diskurskultur, die die «Qualitätsmedien» feiern. Unter der SPIEGEL-Überschrift «Massnahme gegen Fake News- Youtube will Verschwörungsmythen zur US-Wahl löschen» findet man.

«Von diesem Mittwoch an will Youtube alle fortan hochgeladenen Inhalte entfernen, die Menschen irreführen, in dem sie verbreiten, dass weitverbreitete Betrügereien oder Fehler das Ergebnis des US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 verändert hätten.»

In der Tat: In der aktuellen Erklärung (9.12.20) von Youtube kann man richtiggehend mit Stolz und Inbrunst Geschriebenes lesen:

«Seit September 2020 haben wir über 8000 Kanäle und abertausende von schädlichen und irreführenden Videos im Zusammenhang mit Wahlen vernichtet, weil sie gegen unsere bestehenden Richtlinien verstossen haben. Über 77% dieser Videos wurden entfernt, bevor sie 100 Aufrufe hatten.» 

Wer entscheidet, auch bei den MSM, was richtig und was falsch (oder Neusprech: Irreführend) ist? Die Faktenchecker, welche wiederum von den Herrschenden ernannt werden. Die entscheiden, was die Wahrheit oder Hatespeech oder irreführend ist. Wir dürfen uns gratulieren: Mit etwas Verspätung sind wir im «1984» angekommen, worin George Orwell das staatliche Wahrheitsministerium beschrieben hat.

Dagegen müsste eine wirklich freie Presse und Gesellschaft lautstark protestieren. Die Tatsache, dass sie es nicht tut, spricht Bände und man stellt sich zwangsläufig die Frage, ob eine Presse, die schon aus Eigeninteresse für freie Meinungsäußerung sein sollte, die gegen Zensur aber nicht protestiert, sondern im Gegenteil positiv darüber berichtet, tatsächlich noch frei ist. Eine offenbar rhetorische Frage… 

Wer zensiert, das haben Menschen wie ich, die zu Zeiten des Kalten Krieg aufgewachsen sind, gelernt, als der Westen die Zensur im Ostblock kritisiert hat, denn wer zum ultimativen Werkzeug der Zensur greifen muss, der hat etwas zu verbergen. Wer die Wahrheit auf seiner Seite hat, hat mit gegenteiligen Meinungen und Meldungen kein Problem, denn er hat die stärkeren Argumente. Wenn aber keine Argumente helfen, dann muss man eben zensieren. Daher gab es bei den Nazis und auch bei den Ostblockstaaten Zensur, denn jede Ideologie muss sich die Wahrheit so zurecht biegen, dass sie zur Ideologie passt. 

Wenn nun also der Westen mit massiver Zensur arbeiten muss, dann scheint es mit Argumenten seinerseits nicht allzu weit her zu sein. 

Kontroverse Diskussionen gehören zur DNA einer Demokratie. Heute werden andere Meinungen zensiert und – siehe aktuell bei der Bewegung «Querdenken» – sogar vom Verfassungsschutz beobachtet. Kontroversen sind nicht mehr gewollt, aber ohne Kontroversen ist die Demokratie tot, mausetot und die Grundrechte und Verfassungen Geschichte. 

Wiederbelebung der Demokratie – unsere Antwort

Wir lassen uns durch das Zensurgebahren der Google-Tochter Youtube nicht unterkriegen. Spätestens nächste Woche werden wir Alternativen haben.

Zwei kleine Gschänggli an unsere treuen ZuschauernInnen und LeserInnen können wir schon heute ankünden:

Auf den 24. Dezember werden wir eine zusätzliche Homepage haben, auf der wir alle Videos hochladen, gesichert vom Youtube-Zugriff! Ebenso unsere Textblogs. Ein kleines, aber feines Medienarchiv für Sie!

Neu ist auch, dass wir 5x/die Woche einen Blog zu aktuellem Geschehen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Sport hochladen werden, gewissermassen einen «Every-Day-Caimi (EDC)». Bis dann finden Sie diese Blogs (das heute ist der erste!) unter www.caimi-health.ch.

Danke für Ihre Unterstützung!

Das alles ist für Sie kostenlos.

Das alles bedeutet für uns weniger Schlaf, weniger Freizeit und mehr Kosten. Aber die katastrophale Situation ist es uns wert, auch wenn wir nur der berühmte Tropfen auf dem heissen Stein sind. 

Danke dafür, dass Sie unsere Videos schauen, den Kanal abonnieren und weiter empfehlen, ebenso dann die neue Webseite.

Danke dafür, dass Sie uns mit Spenden unabhängig berichten lassen. Wir erlauben uns, am Ende unsere Kontodaten aufzuführen.

Danke, dass Sie mal in unseren Medien-Shop schauen, den eine ganz kleine Druckerei in Basel auf eigene Initiative eingerichtet und die Inhalte mit einem seitens Umwelt- und Arbeitsbedingungen sehr verantwortungsvollen Produzenten selbst entworfen hat. Weihnachten steht ja vor der Tür…

LINK ZU UNSEREM SHOP: https://barth-offsetdruck-ag.sumup.link/

Bestellungen aus Deutschland: design@barth-druck.ch

Und ganz einfach danke, dass Sie bei und mit uns sind!

Herzlichst und weiterhin eine schöne Adventszeit!

Marco Caimi und Team

Unsere Videos und Texte werden präsentiert durch: SIE! Vielen Dank dafür!

UBS Switzerland AG 8098 Zürich

CAIMI HEALTH CONSULTING AG

Neuweilerstrasse 101, CH-4054 Basel

Postkonto 80-2-2; IBAN CH 33 0023 3233 1748 2301 A